Verlängert – Challenge #2

Auf mehrfachen Wunsch hin, haben wir uns entschlossen die Deadline zu verlängern – ihr könnt euer Video/eure Videos noch bis zum 13.09.2020 um 00:00 Uhr einreichen.

Hier findet ihr einige Fragen & Antworten zur Challenge:

Frage: Was soll eine Umweltsünde sein? Ist es eine Umweltsünde, wenn jetzt – wegen Corona- keiner mit den ÖFFIS fahren will?
Antwort: Die „Umweltsünde“ steht für alles, was der Umwelt schadet. Wenn wegen Corona, weniger Personen ÖFFI fahren, so fahren vielleicht jetzt mehr mit dem Rad oder gehen zu Fuß.

Frage: Müssen alle die mitmachen, im Video sichtbar sein?
Antwort: Nein, es müssen gar keine Personen sichtbar sein. Aber es muss klar sein worum es euch geht.

Frage: Wenn wir am Radweg Leute nur von hinten filmen und einen Text dazu sprechen. Geht das?
Antwort: Ja, natürlich. Es sollen nur keine Gesichter, von denen ihr kein Einverständnis habt, von vorne erkennbar sein.

Frage: Können wir auch im Billa filmen?
Antwort: Es sollte nicht erkennbar sein, in welchen Supermarkt ihr filmt (es ist ein privater Bereich), es darf niemand gestört und keine fremden Personen gefilmt werden.

Frage: Wenn wir ein Video mit Hund machen, geht das?
Antwort: Ja, es ist dann der Text oder die Botschaft entscheidend. Z.B. erhöht sich mit Hund die Wahrscheinlichkeit, dass man viele Wege zu Fuß macht.

Frage: Kann meine Gruppe auch mehrere Videos hochladen?
Antwort: Ja, gerne bis zu 3 Videos pro Team sind möglich.

Frage: Darf das Video auch 2 min lang sein?
Antwort: Nein, das ist zu lange. 1 min ist der Richtwert und es werden nur max. 10 sec. länger akzeptiert.

Challenge #2

Liebe youth codes-Community
Los geht‘s mit Challenge #2. Nach den tollen Bildern der ersten Challenge startet am 10.08. die zweite Herausforderung für euch, bei der euch wieder bares Geld winkt.

Schnappt euch ein paar Freunde und nehmt ein kurzes Video auf. Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Das Thema, mit dem ihr euch befassen sollt, ist Umwelt!
Wie könnt ihr junge Leute zum Nachdenken anregen? Was macht einen positiven Beitrag für die Umwelt aus? Wie ihr das Video umsetzt, ist ganz euch überlassen.

Ihr wisst nicht genau, was ihr aufnehmen sollt? Ihr braucht kleine Anregungen oder Unterstützung in der Umsetzung? – seid bei einem unserer beiden Kurz-Workshops dabei! Wir bieten euch unsere Hilfe an und stehen euch mit Rat und Tat zur Seite.

Workshops:

In Wien: 18.08. ab 16 Uhr am Rathausplatz 2

oder

Online via Zoom am 20.08. ab 18 Uhr – Jede/jeder, der bei uns registriert ist, bekommt den Link zur Live-Session per Mail.

Zu gewinnen gibt es diesmal 250 € für das Sieger-Video, das von einer unabhängigen Jury prämiert wird. Einsendeschluss ist der 30.08.

Weitere Infos und wie so ein Video aussehen könnte, findet ihr HIER bzw. erhaltet ihr nach der Anmeldung per Email.

Also los geht’s – wir freuen uns auf euch bei den Workshops und auf eure Videos.

Ökosoziales Studierendenforum unterstützt youth codes

Das Ökosoziale Studierendenforum ist ein eingetragener gemein-nütziger Verein und besteht aus einer Gruppe von Studierenden und HochschulabsolventInnen.

Wir engagieren uns für ökosoziale Gesellschafts- und Wirtschaftsmodelle – insbesondere für die Anliegen der Ökosozialen Marktwirtschaft und des Global Marshall Plans bzw. andere Konzepte, die ökologische Verantwortung, soziale Gerechtigkeit und faire Wirtschaft gleichrangig miteinander verbinden.
Unsere Vision: Eine global gerechte Gesellschaft, die sich im Einklang mit der Umwelt entwickelt.

Mehr Informationen zum ÖSSFO findet ihr HIER

Die Gewinnerinnen der ersten Challenge – #summerfeeling2020

Eure Likes haben entschieden – die Gewinnerinnen stehen fest!

Der erste Platz ging an Nadine O. – „Ich liebe es in den Bergen unterwegs zu sein und aufregende Abenteuer zu erleben.

Der zweite Platz ging an Verena T. für ihr Foto mit dem Titel „Urlaub am Balkon

Den dritten Platz hat Nadine H. gemacht – #summerfeeling zu Hause

Was ist „youth codes“ eigentlich?

Umweltschutz geht uns alle etwas an. Gemeinsam MIT EUCH möchten wir bei youth codes jungen Menschen bewusst machen, was es heißt, umweltfreundlich unterwegs zu sein.
Und! – Bei unseren Challenges könnt ihr auch gewinnen 🙂

Warum soll ich
mitmachen?

Wir wollen etwas bewegen und dafür möchten wir gemeinsam mit EUCH herausfinden, wie und wann wir andere mitreißen können. Neben Spaß und ExpertInnenenwissen bieten wir euch die Chance bares Geld zu gewinnen.
Unser Projekt startet diesen Sommer mit Gewinnspielen
auf Instagram, TikTok und Co könnt ihr dabei sein.

Wie kann ich
mitmachen?

Die erste Challenge hat am 13. Juli auf Instagram begonnen und dauerte bis einschließlich 26. Juli.
Mit dem Motto: Macht einfach ein Foto, das euer #Summerfeeling 2020 während Corona am besten beschreibt und schickt es uns per Email. Egal ob ihr Euch am See die Sonne auf den Bauch scheinen lässt, der Fahrtwind auf dem Weg zur besten Freundin die Frisur zerzaust oder ihr nach dem Aufstieg auf den Gipfel die Aussicht genießt – zeigt uns wie sich euer Sommer 2020 für euch anfühlt.
Die Fotos mit den meisten Likes gewinnen anschließend!

Im ersten Teil des Projekts warten DREI Challenges auf euch, die sich mit dem Thema „nachhaltig unterwegs sein“ beschäftigen.

Im August folgt die zweite Challenge – meldet Euch an, um die Chance nicht zu verpassen und alle Infos rechtzeitig zu bekommen!

*Deine Daten werden nicht weitergegeben.

Folge uns auf …

Facebook

youth codes – Wege zur Mobilitätswende

Das Projekt youth codes wird gefördert bzw. finanziert im Rahmen des FTI-Programms Mobilität der Zukunft durch das Bundesministerium für Klimaschutz und von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft abgewickelt.

Das Verständnis der Jugend für die Notwendigkeit der Mobilitätswende wird entscheidend zum Erfolg von neuen Mobilitätsmustern und -technologien beitragen. In der Lebensrealität von Jugendlichen spielt das Thema Nachhaltigkeit, insbesondere Selbstbeschränkung und Verkehrsvermeidung im Kontext der Mobilität derzeit eine eher untergeordnete Rolle. Um jungen Menschen frühzeitig die Folgen ihres Mobilitätsverhaltens begreifbar und bedeutsam zu machen und sie zur Entwicklung von bewussten, nachhaltigen und suffizienten Mobilitätsstilen zu motivieren, müssen Strategien, Methoden und Werkzeuge identifiziert und Reflexionsmechanismen und Diskurse über Social Media initiiert werden. Im Projekt youth codes werden neue Aktivierungsstrategien rund um neue digitale Trends und Impulse gesucht, erprobt und evaluiert, um genügend Anknüpfungspunkte für neue MarktanbieterInnen zur Unterstützung der Mobilitätswende aufzufinden.